Springerknie

Springerknie, auch als Jumper‘s knee oder Patellaspitzensyndrom bekannt, ist eine sehr häufige Überlastungsverletzung bei Sportlern. Springerknie bezeichnet einen Reizungs- oder Entzündungszustand unter der Kniescheibe. Dieser wird häufig bei Gewichthebern, Radfahrern und Badmintonspielern gesehen.

Welche Symptome können auf ein Springerknie hindeuten?

Der Schmerz ist in der Regel ein scharf stechender oder schneidender Schmerz. Der Zustand zeichnet sich durch Schmerzen von der Sehne unter der Kniescheibe aus, welche die untere Befestigung des Oberschenkelmuskels darstellt. Der Schmerz ist für gewöhnlich am Knochen-Sehnen-Übergang am unteren Kniescheibenrand lokalisiert oder ein wenig weiter unten in der Sehne. Bei den oben genannten Belastungen wird man ein höheres Risiko für das Entwickeln eines Springerknies haben, sofern die Muskulatur nicht gut ausgebildet ist und die Muskeln nicht zweckmäßig zusammenarbeiten. Der Körperbau kann auch von Bedeutung sein, z.B. wenn Sie X-Beine oder Plattfüße haben. Darüber hinaus können harte Untergründe und schlechte Schuhe disponierend für die Entwicklung eines Springerknies wirken.

Indlægssåler - Plantar fasciitis

  • Mehr als 100.000 Kunden haben schon gekauft!
  • Effektiv gegen Springerknie
  • Volle Zufriedenheit oder Geld zurück

Nur 54€

Was kann die Ursache für ein Springerknie sein?

Sich wiederholende monotone Belastungen der Kniescheibensehne durch beispielsweise Sprünge und Tritte verursachen mikroskopische Rupturen an der Kniescheibensehne am unteren Rand der Kniescheibe. Wenn die Belastung fortgesetzt wird, ungeachtet der Schmerzen, welche anfangs nach dem Aufwärmen wieder verschwinden, entwickelt sich jetzt eine chronische Entzündung der Sehne. In einigen Fällen entstehen die Symptome am Sehnenansatz des vorderen Oberschenkelmuskels am oberen Rand der Kniescheibe. Bei Belastungen wird man ein höheres Risiko für die Entwicklung eines Springerknies haben, sofern die Muskulatur nicht gut ausgebildet ist und die Muskeln nicht angemessen zusammenarbeiten.
Der Körperbau kann auch von Bedeutung sein, z.B. wenn Sie X-Beine oder Plattfüße haben.
Darüber hinaus können harte Untergründe und schlechte Schuhe disponierend für die Entwicklung eines Springerknies wirken.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Ein Springerknie ist sehr schmerzhaft. Bei der Behandlung eines Springerknies geht es daher in erster Linie darum, den Entzündungszustand, welcher den Schmerz verursacht, zu beseitigen. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt, welcher meist eine Ibuprofen-Kur verschreibt und komplette Entlastung anrät, d.h. keinerlei Heben, Bücken oder Springen. Danach geht es darum, das Gewebe so flexibel wie möglich zu halten, so dass der Druck vermindert wird. Es gilt also, die angespannte Oberschenkelmuskulatur so weit wie möglich zu dehnen, was vorteilhaft mit Massage und Akupunktur kombiniert werden kann. Anschließend sind Gewebe, Oberschenkel und Knie bereit, rehabilitiert und wieder gestärkt zu werden.

Was können Sie tun, wenn Sie ein Springerknie haben?

Wenn Ihr Arzt oder Physiotherapeut meint, dass Sie mit der Rehabilitation beginnen können, ist es von Vorteil, die Rehabilitationsübungen mit Schuhen oder Einlagen zu kombinieren, welche die Körperhaltung unterstützen, um neue Schädigungen zu vermeiden. Es ist wichtig, Verletzungen vorzubeugen. Für die meisten Sportarten gilt, dass ein „Allround“ Krafttraining und Stretching neben dem sportspezifischen Training wichtig ist, ebenso wie vernünftige Schuhe, damit Sie einen guten Kontakt mit dem Boden haben.

Align Footwear®s Einlegesohlen steigern unsere Beweglichkeit, Leistungsfähigkeit und unseren Komfort. Sie fördern eine bessere Körperhaltung und Körperanpassung an Ihre kinetische Kette und steigern Ihr Wohlbefinden. Wenn Ihr Körper durch die Sohlen korrekt in der natürlichen Haltung geht, wird die Belastung bei jedem Schritt gleichmäßiger verteilt. Unsere Einlegesohlen reduzieren destruktive Schockwellen, welche jedes Mal, wenn Ihre Füße auf dem Boden auftreffen, durch den ganzen Körper gesendet werden.
Dies bedeutet geringeren Druck und möglicherweise zurückgehende Entzündungen in Ihren Gelenken, Muskeln, Sehnen und Bändern.

Mittels jahrelanger Forschung an unserer Drei-Punkt-Technologie haben wir ein Design entwickelt, welches den Knöchel mit bis zu 32% in eine neutralere Position bringt und eine eventuelle Pronation (schiefer Gang) sinkt bis zu 27%. Außerdem justieren die Sohlen das Schienbein mit bis zu 40% in eine neutralere Position. Diese (Ein-)Stellungen von Knöchel und Schienbein sind der Schlüssel zur Verringerung von Schmerzen, Erschöpfung, Pronation und Supination. Durch das seitliche Stützen des Fußes erhalten wir auch die volle Mobilität in unseren Fußmuskeln, was wir nicht erreichen können, wenn wir lediglich eine Stütze unter dem Fuß einsetzen, z.B. mit einer Pelotte oder einer „künstlichen“ Gewölbestütze.


60 Tage Geld zurück Garantie

60 Tage Geld zurück Garantie

Volle Zufriedenheit oder Geld zurück

Nehmen Sie mit Align Footwear® Kontakt auf

Fragen?

Nehmen Sie mit Align Footwear® Kontakt auf +45 22 933 933
oder kontakt@alignfootwear.de

Bei Nutzung der Homepage lassen Sie die Anwendung von Cookies zu. Weitere Informationen – Zulassen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Seite wurden aktiviert, um Ihnen das beste Erlebnis zu bieten. Wenn Sie die Homepage weiterhin anwenden, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf Zulassen klicken, wird dies als Ihre Zustimmung betrachtet.

Schließen